Anbau und Herkunft | Unsere Kaffeebauern

Unsere Kaffeebauern: Mubuyu Coffee Farm (Sambia)

Munali coffee Logo auf Kaffeesack

Nimmt man die perfekt ausgebaute Straße von der Landeshauptstadt Lusaka zu den Viktoria-Wasserfällen so gelangt man nach rund 80 km zur Mubuyu Coffee Farm.

Ihr Gründer Willem Lublinkhof kam vor etwa 50 Jahren mit einem niederländischen Entwicklungsdienst nach Sambia. Er und seine Frau Meta (aus Dänemark) verliebten sich ineinander und in das Land. Sie ließen sich daher gemeinsam am Fuße des Munali-Passes nieder. Hier wuchs auch ihre Leidenschaft für die Landwirtschaft. 1971 begannen sie schließlich mit dem eigenen Anbau von Weizen und Soja. Beides wird noch immer auf der Farm produziert. Schließlich entschloss sich die Familie mit der Jahrtausendwende zum Kaffeeanbau. Jedoch 2006 wurde der Großteil des Kaffeeanbaus von einem Unwetter zerstört.

Mit beeindruckenden Innovationen ist der Familie ein beeindruckendes Comeback mit besonderen Kaffeeraritäten gelungen. Einige dieser Innovationen werden im Videobeitrag des travel channel zur Munali coffee Farm gezeigt und erklärt.

Beeindruckend ist auch die Wasserversorgung der Farm. Die Farm verfügt über ein eigenes Wasserreservoir (17 Millionen Kubikmeter Damm aufgeteilt auf 14 miteinander verbundene Staudämme). Während der Regenzeit wird Wasser mit Pumpen ins Reservoir gefüllt, welches während der Trockenzeit für Bewässerungszwecke verwendet wird. Alle Kaffeesträucher stehen unter Tropfbewässerung mit etwa 1,6 Liter Wasser pro Stunde. DieseTröpfchenbewässerung ermöglicht die volle Kontrolle über die Wasserversorgung der Kaffeepflanzen.

Als Beitrag zur lokalen Gemeinschaft stellt Munali Coffee den Arbeitern Unterkünfte zur Verfügung und betreibt auch eine Schule und eine medizinische Klinik für die Arbeiter und ihre Familien.

In Sambia ist der Kaffee der Mubuyu Coffee Farm unter der Marke Munali coffee erhältlich. Dieser wird in der Kaffeerösterei von Teija Lublinkhof geröstet.

Unser Kaffee der Familie Lublinkhof: Zambia Munali Peaberry