Anbau und Herkunft | Unsere Kaffeebauern

Unsere Kaffeebauern: Sake Women´s Coffee Washing Station

21. September 2020
Rwanda Sake See

„Mein Name ist Marie Laetitia Kayitesire. Ich bin Kaffeebäurin und das ist meine Farm,” sagt Marie mit einem breiten Lächeln in ihrem Gesicht. Stolz blickt sie auf Ihre Kaffeesträucher der Sake Farm. Ihre Farm, für die der Sake See im Ngoma District namensgebend war, befindet sich im südöstlichen Teil von Ruanda, nicht weit vom Akagera River. Die Gegend hat ein Mikroklima, in dem Dank der beiden Seen Mugesera und Sake eine hohe Kaffeequalität erzielt werden kann. Zusätzlich sind der Boden und die Temperaturen ideal für den Kaffeeanbau. Da die Sake Farm mit der Sake Women´s Coffee Washing Station auch Mitglied der International Women’s Coffee Alliance (IWCA) ist, wird der Kaffee auch gerne als „Frauenkaffee“ bezeichnet.

Sake Washing Station – eine Vision nimmt Formen an

1999 pflanzte Marie Kayitesire hier ihre ersten Kaffeesträucher. Heute sind es bereits 30 Hektar, die sie mit Arabica Bourbon bewirtschaftet. Einige Jahre danach konnte sie mit Unterstützung von USAID mit dem Bau einer Coffee Washing Station beginnen. Damit verbunden war eine massive Qualitätssteigerung. Dadurch ist es Marie Kayitesire 2013 gelungen den Spezialitätenkaffeesektor auf die Sake Washing Station aufmerksam zu machen. Das versetzte sie in weiterer Folge in die Lage, auch den Kaffee von Kleinbauern der Umgebung zu verarbeiten. Die Sake Coffee Washing Station wird primär von Frauen genutzt wird. Darum erhielt sie später auch den Namen Sake Women´s Coffee Washing Station. Uns konnte Marie Kayitesire mit ihren Ideen und ihrem Kaffee bereits in den Anfängen des KAFFEELANDes begeistern. Deshalb heißt ihr Kaffee bei uns auch nach wie vor Rwanda Sake Kaffee. (seit 2013 rösten wir den Kaffee der Sake Coffee Washing Station)

Zwischenzeitlich nutzen 2.200 Kaffeebäurinen und Kaffeebauern aus der Umgebung die technische Infrastruktur und das Wissen von Marie Kayitesire. Deren Vision bestand von Anfang an darin, die Kraft des Kaffees zur Stärkung der Gemeinschaft zu nutzen. Die Sake Farm bietet heute hauptsächlich Arbeit für Frauen und Jugendliche. Das Gehalt soll dazu beitragen, das Leben der Mitarbeiter zu verbessern und die Armut im ländlichen Gebiet verringern. Über die Jahre hinweg wurde die Sake Farm und Washing Station so zu einer wichtigen Einkommensquelle für die Menschen in der Gegend. Sie ist sowohl Abnehmer für den Kaffee als auch Arbeitgeber. Darüber hinaus verlassen sich die Kleinbauern stark darauf, von der Sake Farm und Washing Station Anleitungen zur Verbesserung ihrer landwirtschaftlichen Praktiken zu erhalten.

Marie Kayitesire

Neben der Leitung der Sake Farm und Washing Station ist Marie Kayitesire auch Vorstandsmitglied des Ruanda-Chapter der International Womens Coffee Alliance (IWCA) und Mitglied von SheTrades, einer ITC-Initiative zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmerinnen.

Am Besten lassen wir sie selbst sprechen

Marie Laetitia Kayitesire im Interview

Unser Kaffee der Sake Women´s Coffee Washing Station: Rwanda Sake Kaffee