Chocolate Chip Cookies - KAFFEELAND HAINISCH Blog

KAFFEELAND HAINISCH Blog

Wissenswertes um Kaffee, Kaffeeanbau, Ernte, Handel, Kaffeerösten und Kaffeezubereitung
Allgemein | Rezepte

Chocolate Chip Cookies

19. Juli 2019
einige Cookies gestappelt

Wir haben unsere Chocolate Chip Cookies nach „Original American“ Rezept gebacken. Cookies sind für Neulinge oft das Tor in die Welt des Backens. Sie sind einfach zu machen und wenn ein paar wichtige Hinweise (siehe Zubereitung) befolgt werden ist der Erfolg schon fast gesichert.

Hier nun unser „Original American“ Rezept für Homemade Chip Cookies:
(in Amerika werden viele Zutatenmengen – so auch in diesem Originalrezept – in der Volumensmaßeinheit „Cup“ angegeben)

Zutaten für unsere Chocolate Chip Cookies

  • 3/4 Cup Butter auf Zimmertemperatur
  • 1/4 Cup gehärtetes Pflanzenfett (wir haben Frivissa verwendet)
  • 1 Cup brauner Zucker (wir haben MauiSU Light Muscovado verwendet)
  • 1/2 Cup Kristallzucker
  • 3/4 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 2 Eier
  • 1 Teelöffel Flüssigvanille (wir haben einfach Vanillezucker genommen)
  • 2 1/2 Cups „Universal“mehl
  • 2 Cups Schokostückchen
  • 1 1/2 Cups gehackte Walnüsse

Zubereitung

1. Die Butter und das Pflanzenfett müssen auf Zimmertemperatur und weich sein, damit sie sich vollständig mit dem Zucker und den anderen Zutaten vermischen können.
(Tipp: Um das Erweichen der Butter zu beschleunigen, die „kalte“ Butter in Stücke schneiden und die Stücke auseinanderbrechen.)

2. Die Butter und das Pflanzenfett in einer großen Rührschüssel mit einem Mixer rund 30 Sekunden lang auf mittlerer bis hoher Geschwindigkeit glatt rühren.
(Dies stellt sicher, dass die Butter ausreichend erweicht und etwaige Klumpen aufgelöst sind.)

3. Die „trockenen“ Zutaten ausgenommen das Mehl (also brauner Zucker, Kristallzucker, Backpulver und Salz) unterrühren.
(Dieser Vorgang wird als „Creaming“ bezeichnet. Das „Creaming“ bringt Luft in den Teig und trägt so dazu bei, „leichte“ Cookies zu zaubern. Die Seiten der Schüssel nach Bedarf abkratzen, um eine gleichmäßige Mischung zu erhalten.)

4. Die „flüssigen“ Zutaten (Eier und Flüssigvanille) unterrühren, bis sie gleichmäßig vermengt sind.
(Die Mischung sollte keine Eischlieren enthalten.)

5. So viel Mehl wie möglich mit dem Mixer untermischen.
(ACHTUNG: Einige Handmixer bleiben stecken, wenn der Teig zu fest wird bevor es so weit kommt ist meist schon gut zu hören, wie der Motor langsamer wird und schwerer arbeitet – den Mixer nicht überhitzen.)

6. Abschließend mit einem stabilen Gummischaber oder einem Holzlöffel die restlichen „trockenen“ Zutaten (restliches Mehl, Schokoladenstücke und Nüsse) einrühren.
(Rühren, bis das gesamte Mehl eingearbeitet ist.)

7. Den Teig gekühlt ca. 30 Minuten ruhen lassen und zwischenzeitlich das Backrohr auf 190° vorheizen.
(Tipp: am Besten im Kühlschrank ruhen lassen, dadurch wird der Teig in seiner Konsistenz fester und somit wird vermieden, dass der Teig beim Backen „davonrinnt“)

8. Mit einem Teelöffel Teigtropfen in einem Abstand von 2 cm zueinander auf ein ungefettetes Backblech formen.
(ACHTUNG: genügend Abstand halten, damit die heiße Luft zwischen den Cookies zirkulieren kann.)

9. Im vorgeheizten Backrohr 8 bis 9 Minuten backen, bis die Ränder hellbraun sind. Anschließend auf einem Rost abkühlen lassen.

Das Rezept reicht für in etwa 60 Cookies. (per Cookie: ca. 92 cal.)

Was ist ein Cup (Tasse)?

Cup ist eine englische Volumeneinheit, die am häufigsten mit Koch- und Portionsgrößen in Verbindung gebracht wird. Es entspricht traditionell einem halben Pint, entweder in US-amerikanischen Einheiten oder im britischen imperialen System. In Bezug auf das metrische System wird ein Cup in Werten zwischen 1⁄5 und 1⁄4 Liter separat definiert. Da die tatsächlichen Trinkbecher stark von der Größe eines Cups abweichen können, werden normalerweise Standardmessbecher verwendet. In den Vereinigten Staaten ist der übliche Cup die Hälfte eines liquid Pints oder 8 U. S. fl oz (Flüssigunzen). Eine übliche Tasse entspricht somit 236,5882365 Millilitern. (VORSICHT Pints sind in der USA und UK unterschiedlich groß definiert und in der USA gibt es dann auch noch ein dry pint) – Wer sich das Umrechnen ersparen will, verwendet am Besten einen Cup.